Gordon in OW

Dezimierte Panthers müssen sich den Flyers in Wels geschlagen geben

Nach der bitteren Heimniederlage gegen die Oberwarter Gunners vom vergangenen Freitag waren unsere orangen Lieblinge am Sonntag schon wieder im Einsatz. Diesmal kam es zu Gastspiel in der Fremde, und zwar im oberösterreichischen Wels. Mit den dort beheimateten Flyers hatten wir ohnehin noch eine Rechnung offen, haben wir gegen diese noch keine Begegnung für uns entscheiden können. Auch diesmal gelang es uns leider nicht, ohne Jakob Ernst, der während des Derbys einen Schlag auf den Oberschenkel bekommen und deshalb eine Pause einlegen muß, schlittern wir in eine deutliche 59:102-Niederlage.

Zu Beginn dieser Partie in der Messestadt geben Head Coach Goran Patekar und sein Assistant Coach Adnan Bajramovic Luka Gaspar, Kapitän Marko Car, Stefan Neudecker, Hannes Ochsenhofer und Wesley Gordon ihr Vertrauen. Auf Seiten der Gastgeber probieren es Head Coach Sebastian Waser und sein Assistant Coach Dimitris Sarikas mit Thomas Csebits, Siyani Chambers, Kapitän Davor Lamesic, Carlos Novas Mateo und Milovan Draskovic.

Der Start in die Begegnung am Sonntagnachmittag mißlingt unseren Panthers völlig. Milovan Draskovic und Davor Lamesic bringen ihre Fünf gleich mit den ersten beiden Würfen mit 4:0 in Front, während auf unserer Seite Luka Gaspar unser Punktekonto leider nicht aufstocken kann, somit bleiben wir vorerst punktelos. Nach guten 2 Spielminuten macht Hannes Ochsenhofer das deutlich besser, per Lay-up netzt er zum 2:4 aus unserer Sicht ein. Auf der Gegenseite greift Carlos Novas Mateo auch zum Mittel Lay-up, dies bringt seinem Team das 6:2. Stefan Neudecker zeigt jetzt, daß auch er etwas draufhat, er probiert es von außen, ist erfolgreich und schon sind wir auf 5:6 dran. Doch das ruft nur die Hausherren auf den Plan, Siyani Chambers kontert prompt, auch sein Wurf ist 3 Punkte wert. Doch für uns kommt es noch dicker, denn auch die nächsten 4 Punkte sind eine Sache der Flyers. Erst jetzt können sich unsere Burschen erfangen, einige Zähler aufholen, was im 16:19 3 Minuten vor Ende dieses Startviertels resultiert. Doch Carlos Novas Mateo macht unsere Hoffnungen zunichte, und das mit 2 erfolgreichen Distanzwürfen am Stück. Aber wer glaubt, daß wir in diesem Viertel doch noch einmal scoren, der irrt und ist auf dem Holzweg. 3 weitere Punkte vor dem Ende dieses 1. Spielquartals gibt es noch, und auch die machen die Industriestädter. Mit einem imposanten 28:16 für die Heimmannschaft geht es in die 1. Viertelpause, das muß ein Panther erst einmal sacken lassen.

 Das 2. Viertel beginnt mit 2 Freiwürfen für unsere Panthers. Diese werden von Routinier Hannes Ochsenhofer durchgeführt. Leider kann er aber nur einen davon verwerten, sodaß es danach „nur“ 17:28 steht. Davor Lamesic antwortet danach sofort mit Erfolg mit einem Sprungwurf, der seiner Equipe 2 weitere Punkte bringt. Der Konter von unseren Mannen erfolgt sogleich, Wesley Gordon dunkt spektakulär und bringt uns auf 19:30 heran. Irgendwie sollte diese hammerharte Aktion ein Weckruf für seine Kollegen sein, doch die erkennen die Absicht nicht. Also gibt es vorerst auch keine orangen Punkte, die Hausherren scoren vorerst aber auch nicht. Reginald Harris beendet diese Dürreperiode, aber leider trägt der kein Panthers-Dress. Paul Radakovics könnte nun wieder für weitere Punkte für uns sorgen, der ehemalige Welser darf nämlich für 2 Freiwürfe an die Linie. Und er sorgt für weitere Punkte unserer Fünf, denn er kann beide verwerten. Aber quasi im Gegenzug sind die Oberösterreicher schon wieder am Drücker und machen in Person von Elijah Wilson die nächsten beiden Punkte. Der US-Boy stellt somit auf 34:21 für seine Mannschaft. Er ist anschließend aber abermals für 2 Punkte verantwortlich, auch Milovan Draskovic punktet doppelt. Der Abstand beider Teams ist respekteinflößend, und das bleibt er auch bis zur Halbzeitpause. Das 2. Viertel, in dem auf unserer Seite auch Paul Radakovics und Roland Reinelt neu ins Spiel kommen, geht mit einer 48:22-Pausenführung für die Waser-Fünf zu Ende, uns bleibt also nur die Hoffnung. Jetzt ist erst einmal die Zeit, daß die beiden Teams sich in die Kabinen begeben, wo die beiden Trainer das Sagen haben.

Davor Lamesic sorgt zu Beginn des 3. Viertels dafür, daß unsere Sorgen noch größer werden. Per Lay-up produziert er 2 weitere Zähler für die Hausruckviertler. Marko Car probiert es jetzt von außen, damit wir wieder näher an das gegnerische Team herankommen, aber diesmal scheitert er leider. Thomas Csebits macht es da dann deutlich besser, sein Distanzwurf findet nämlich das Ziel. Nun versucht es unser Kapitän innerhalb des großen Wurfkreises, prompt ist Marko Car mit Erfolg gekrönt. Auch Hannes Ochsenhofer, der nach einem erfolglosen Angriff der Heimischen wieder einen Wurf anbringen kann, ist der Korbgott gnädig und wir um 2 Punkte reicher. Weitere 2 Punkte kommen von einem anderen Oberwarter, und zwar von Stefan Neudecker, der heute nach langer Zeit wieder einmal in der Starting Five gestanden hat und das mit einer guten Leistung dankt. Aber das, was wir im Moment tun, also die Punkte, die wir erzielen, sind nichts mehr als Nadelstiche. Die tun zwar in diesem Augenblick weh, sind gut für das eigene Ego, aber der Rückstand bleibt trotzdem groß, und irgendwann punkten die Gegner denn auch wieder. Und bis zum Ende dieses vorletzten Viertels tun sie das reichlich, mit einem 74:41 geht es in die letzte Viertelpause. Mehr als Schadensbegrenzung wird für uns wohl nicht mehr drinnen sein.

Zu Beginn des letzten Viertels haben wir den Ball, Marko Car will gleich Kapital daraus schlagen und versucht es von außen. Doch diesmal ist er leider nicht erfolgreich, sein Fernwurf landet nicht im Korb. Die Flieger aber, die treffen nun im Doppelpack. Thomas Csebits und Elijah Wilson fabrizieren 4 Punkte am Stück, stellen auf 79:41 und machen damit Nägel mit Köpfen. Unsere Jungs geben nicht ganz auf, Marko Car springt in die Luft und scort damit 2 Zähler. Reginald Hines aber läßt das nicht auf sich sitzen, kontert auf der Stelle und stellt auf 81:43. Das ist jetzt die endgültige Entscheidung. Der Rest dieser Begegnung in der Raiffeisen Arena verkommt mehr und mehr zu einer Trainingspartie. Hüben wie drüben gibt es noch einige spektakuläre Aktionen zu bestaunen. Doch auch dieses Spiel geht zu Ende, das passiert bei einem Endstand von 102:59 für die gastgebenden Flyers aus Wels. Wir hingegen ziehen mit hängenden Köpfen von dannen, ehe wir uns auf die lange Heimreise machen.

 Es ist zwar sehr schade und auch bitter, daß wir in Wels verloren haben und auch wie. Ohne Jakob Ernst hatten wir es aber noch einmal so schwer, das wurde im Laufe des Spiels bestätigt. Sportlich sieht nun alles nach einer Relegation aus, doch die Geschehnisse abseits des Parketts deuten gottseidank in eine ganz andere Richtung. So steht uns in dieser Saison nur mehr eine Partie ins Haus, und die steigt am kommenden Sonntag um 18:00 in unserer Stadthalle gegen die Schwäne aus Gmunden.

Zum Abschluß gibt es auch heute wieder den Link zum Spiel:

https://tinyurl.com/y8sfhy3r

Klaus Vollstuber