Gordon in OW - Kopie

Ein-Punkt Niederlage in letzter Sekunde

Wieviel Pech kann ein Team nur haben. Die Panthers führen bis 4,7 Sekunden mit 2 Punkten, ehe der letzte Angriff der Oberwarter mit einem Notwurf vom Dreier vom Center Benjamin Blazevic in der letzten Sekunde in den Korb fiel. Es war ein spannendes und schnelles Spiel von beiden Seiten. In der ersten Hälfte war Oberwart die bessere Mannschaft, aber in der zweiten Hälfte wurde die Panthers immer besser und so wurde es ein ausgeglichenes Spiel eben bis zur letzten Sekunde, mit einer bitteren Niederlage für das Panthers Team. Der Mannschaft kann meinen keinen Vorwurf machen, sie kämpfte leider unglücklich bis zum Schluss. Leider wurde einige einfache Punkte unter dem Korb vergeben, speziell Christopher Reyes konnte mit seiner Performance von 2-Punkt Würfen nicht zufrieden sein. Nur 4 von 13 Versuchen landeten im Korb, das ist einfach zu wenig. Auch von der 3-Punkt-Linie waren die Panthers diesmal nicht so gut wie gewohnt, nur 4 von 20 Versuchen von Down-Down fanden ihr Ziel. Die Reboundstatistik gewannen die Panthers mit 36:35. Wesley Gordon pflückte allein 10 Rebounds von den Brettern.

Im Bild: Topscorer Wesley Gordon, Foto Pictorial Angelika Novak

Spielbericht: Quelle ABL

Das Derby zwischen den beiden Tradtionsklubs startet mit einem Dreier durch Sebastian Käferle. Die Panthers bleiben dran und nach 6 Minuten liegen sie nach einem Jump-Shot von Gordon voran. Sehr stark in der Anfangsphase Denzel Gregg bei den Gunners, der viele Offenses der Panthers am Rebound stoppt. Ungewöhnlich unauffällig ist Marco Car in der ersten Spielphase. Mit einem Zwischenspurt setzen sie dann die Gunners auf 13:8 ab, ehe auch Car seinen ersten Dreier versenken kann. Ein Dreier von Szkutta schafft wieder Distanz zu den Panters. Mit 20:13 endet das erste Viertel.

Im zweiten Abschnitt erhöht Blazevic zunächst auf 22:13. Sie könne ihre Führung bis zur 6. Minute behalten Es steht 32:24. nach einem Timeout der Gäste finden die Gunners nicht mehr in den Rhythmus und müssen bis zur Sirene den Ausgleich hinnehmen.

Im 3. Viertel legen zuerst die Panthers vor, doch ein Dreier von Käferle dreht das Spiel für die Hausherren. Gegg begeht sein 4. Foul und muss auf die Bank. Trotzdem dominieren die Gunners das weitere Spiel und liegen mit dem Viertelende 56:53 voran.

Das Schlussviertel ist ein hochemotionaler Schlagabtausch in dem sich die Teams nichts schenken. Zuerst liegen die Gunners voran, können die Panthers aber nicht abschütteln. Diese gleichen in der 37. Minute zum 69:69 aus und liegen von da an immer knapp vor den Gunners. Eigentlich haben sie den Sieg bereits in Händen, doch mit dem letzten Wurf im Spiel macht sich Benjamin Blazevic zum Held des Abends. Sein Dreier fällt mit der Sirene und die Gunners gewinnen hauchdünn und glücklich.

Scorer: Gordon 18, Car 16, Ochsenhofer 14, Reyes 11, Ernst 10, Radakovics 8, Reinelt 2 bzw. Blazevic 20, Käferle 13, Dabney 12,

 

Alles in allem, spielerisch ein Schritt in die richtige Richtung, auch kämpferisch top, aber leider nicht mit einem Happy-End. Jetzt sollte das nächste Heimspiel, am Sonntag, 12.11. um 17:00 unbedingt gewonnen werden, um den Anschluss in der Tabelle zu finden.