ernst-gegen-gmunden-17-10

Panthers verlieren letzten Saisonspiel in Oberwart

Das erste Saisonspiel unserer orangen Lieblingstruppe war ein Heimderby, das letzte ein Auswärtsderby. Konnte das Auftaktspiel in die Spielzeit 2016/17 gegen UBSC Graz siegreich beendet werden, gestern aber mußte man mit einem 60:74 das letzte Saisonspiel erfolglos beenden, für die Oberwart Gunners geht die Saison weiter, für unsere Panthers ist sie zu Ende.
Panthers-Head-Coach Pit Stahl vertraut am Donnerstagabend zu Spielbeginn auf Jakob Ernst, die beiden Ex-Gunners Paul Radakovics und Hannes Ochsenhofer und auch auf Marino Sarlija und Simeon Iliev. Das heimische Coach-Duo Chris Chougaz und Goran Patekar setzt auf Derek Jackson, Sebastian Käferle, Christopher McNealy, Jamari Traylor und Benjamin Blazevic.
Der Start dieses Ostderbys verläuft eher schleppend. Angriff um Angriff verläuft im Sande, die Null bleibt auf beiden Seiten stehen wie auch die eingefleischen Gunnersfans. Dann hat aber gottseidank Simeon Iliev Erbarmen, er performt 2 Punkte mithilfe eines Sprungwurfs. Doch quasi im Gegenzug ist auf der anderen Seite Benjamin Blazevic zur Stelle, er beschert seinem Team mit einem erfolgreichen Distanzwurfs sogar die Führung. Da wir danach leider nicht scoren können, kann Benjamin Blazevic selbst den Vorsprung der Südburgenländer weiter ausbauen, und zwar um 2 Punkte. Der Konter von Marino Sarlija läßt aber gottseidank nicht lange auf sich warten, er verkürzt durch einen Sprungwurf auf 4:5 aus unserer Sicht. In dieser Tonart geht es dann auch weiter, die Kanoniere legen vor, unsere Panthers aber können sofort verkürzen. Knappe 4 Minuten vor Ende des Startviertels sorgt Jakob Ernst mit einem sehenswerten Wurf aus der Ferne für den Ausgleich, ein 13:13 prangt nun von der Anzeigetafel der Sporthalle Oberwart. Aber jetzt legen die Gunners einen Gang zu, knallen einen 8:0-Run auf das Parkett und läßt in der Phase unsere Raubkatzen fast wie Kätzchen aussehen. Bis zum Ende dieses 1. Viertels, in dem auf unserer Seite die Exgunner David Jandl und Stefan Neudecker und Kapitän Christoph Astl neu ins Spiel kommen, tut sich dann nicht mehr viel, mit einem 21:16 für die Hausherren geht es nun in die erste Viertelpause. Verschnaufen ist da jetzt angesagt.
Das 2. Viertel beginnt ähnlich schleppend wie das 1. Wieder kommen die beiden Teams nicht in die Gänge, Angriffe gibt es wiederum, aber erneut enden diese erfolglos. Diesmal bricht einer der Gastgeber den Bann, Jakob Szkutta haut den Ball für 2 Punkte in die Maschen des Korbs. Simeon Iliev ist es danach, der für die ersten Zähler in diesem 2. Spielabschnitt sorgt und uns damit auf 18:23 an unseren Gegner heranbringt. Dieser aber läßt sich nicht beeindrucken, er bleibt weiterhin am Drücker. Nur kurzfristig gelingt es uns, dranzubleiben, aber keiner unserer Spieler kann so wie der noch immer nicht fitte Marko Car konstant scoren und in der Defense tun sich immer mehr Löcher auf. Daher wird unser Rückstand auf die Messestädter statt kleiner immer größer. 3 Minuten vor der Halbzeitpause sind sie schon 10 Punkte voran, es steht 33:23. Unsere Burschen verstärken nun ihre Bemühungen, aber das hilft alles nichts. Die Fünf von Chris Chougaz bleibt standhaft, kann sogar noch ein paar Punkte herausholen und mit einem 42:28 diesen Spielabschnitt beenden. Nun geht es einmal in die Kabinen, wo vor allem Pit Stahl den richtigen Ton treffen muß, um unsere Jungs zu pushen, damit diese das Spiel wieder in für uns richtige Bahnen lenken können.
Zu Beginn des 3. Viertels darf Benjamin  Blazevic für 2 Freiwürfe an die Linie, immerhin einen davon kann er verwerten. Simeon Iliev macht es dann besser, zwar nicht durch Freiwürfe, aber mit einem erfolgreichen Feldwurf. Benjamin Blazevic ist aber weiterhin on fire, er erzielt sogleich die nächsten beiden Punkte für sein Team. Hannes Ochsenhofer kann nun den Schaden mit einem Korb zwar ein wenig verkleinern, aber 13 Punkte Rückstand sind aber auch nicht gerade prickelnd. Dies ändert sich aber leider nicht, nicht in diesem Viertel. Egal was wir auch tun, wie sehr wir uns auch bemühen. Die Burgenländer sind ganz einfach zu dominant, sie finden auf all unser Aktionen eine passende Antwort, beirren lassen sie sich zudem auch nicht. So geht es denn auch mit einer 55:39-Führung der Hausherren in die letzte Viertelpause, im vorletzten Spielabschnitt wird auf unserer Seite auch Luka Gaspar neu ins Spiel gebracht. Was das letzte Viertel bringen wird, wird sich weisen, hoffentlich eine Aufholjagd unserer Panthers.
Das letzte Viertel beginnt mit einem Diebstahl. Täter ist David Jandl, der seinem Gegenspieler den Ball klaut und uns 2 Punkte schenkt. Die Freude darüber währt aber nur kurz, Jakob Szkutta stellt den alten Abstand mit einem Sprungwurf sofort wieder her. Auf unserer Seite herrscht nun ein wenig Ladehemmung, die Gunners nutzen das aus und bauen ihren Vorsprung wieder um ein paar Punkte aus. Ein paar Lichtblicke, orange Lichtblicke, gibt es aber auch, Luka Gaspar sorgt mit einem Dreipunkter für einen davon. Schön langsam nähert sich dann aber das Ende dieses Spiels, das Ende dieser unserer Saison. An der Situation auf dem Parkett ändert sich nichts Grundlegendes, die Pinkataler ziehen nach wie vor ihre Kreise, unsere Panthers halten dagegen, sehen aber auch, daß der Sieg nicht mehr zu holen ist. Auf unserer Seite darf dann auch noch Ibrahim Alisic Bundesligaluft schnuppern, zum wiederholten Male, was er gar nicht mal so schlecht macht. Nichtsdestotrotz ertönt auch an diesem Abend das Schlußsignal, ein 74:60 für die Gastgeber ist das für uns nicht ganz glückliche Resultat.
Für Andreas Leitner, den Manager der Oberwart Gunners, war dies das vorerst letzte Derby in dieser seiner Funktion. Er wechselt nämlich als Referent für Spitzensport ins Kabinett von Hans-Peter Doskozil, Verteidigungs- und Sportminister. Andi, herzliche Gratulation und viel Glück bei dieser neuen Herausforderung!
Für uns ist die Saison leider vorbei, die Playoffs wurden zwar leider nicht erreicht, den Kopf braucht man aber auch nicht hängen zu lassen. Es konnten immerhin 13 Siege eingefahren werden, einige Spiele wurden nur knapp verloren, der Ausfall von Marko Car konnte aber leider nicht so ganz kompensiert werden. Machen wir die Play Offs eben in der nächsten Saison klar!
Liebe Panthers-Fans, vielen Dank für eure exzellente Unterstützung, vielen Dank auch den Sponsoren, Gönnern und Helfern, ob am Schreibertisch, am Buffet oder wo auch immer, kommt gut über den Sommer, wir sehen uns dann wieder im Herbst in unserer Stadthalle!
Zum Saisonabschluß gibt es auch dieses Mal wieder die Statistik:
Klaus Vollstuber