Car gegen Vienna heim

Entfesselte Panthers holen Big Win gegen den BC Vienna

Das Video zum Spiel:

 

Am Sonntagnachmittag stand für unsere Burschen ein Heimspiel gegen den BC Vienna auf dem Spielplan. Da die Hauptstädter ein direkter Konkurrent um einen Play-Off-Platz sind, war dieses Begegnung von immenser Bedeutung. Aufgrund einer glänzenden Leistung offensiv wie auch defensiv konnten sich unsere Jungs diesen so wichtigen Sieg landen. Dieser fiel mit einem 89:78 relativ klar aus.
Head Coach Pit Stahl vertraut zu Beginn dieses bedeutsames Spiels abermals auf Marko Car, Hannes Ochsenhofer, David Jandl, Marino Sarlija und Simeon Iliev. Auf Seiten der Clubberer setzt das Trainerduo John Griffin und Tomislav Vidovic auf Anthony Clemmons, Ex-Panther Sir Shawn Ray, Stjepan Stazic, Predrag Miletic und Ex-Ritter Sebastian Koch.
Der Start in diesen Schlager am Sonntag gelingt unseren Panthers ganz nach Wunsch. Wir können uns gleich den ersten Angriff sichern und diesen positiv gestalten. David Jandl probiert es nämlich sogleich von außen und der Ball findet zum 3:0 in den Korb. Die Wiener können danach nicht gleich scoren, sie müssen etwas auf die ersten Punkte warten. Sebastian Koch, den es vor der Saison von der Strem an die Donau verschlagen hat, kann per Sprungwurf erstmalig für sein Team anschreiben lassen, und zwar deren 2 Punkte. Unsere Burschen lassen sich davon aber wenig bis gar nicht beeindrucken, ganz im Gegenteil, jetzt schlagen sie zurück, und wie. In den nächsten beiden Minuten brennen sie ein wahres Feuerwerk ab, nicht weniger als 7 Punkte am Stück knallen unsere Burschen auf das Parkett unserer ziemlich gut besuchten Stadthalle. Dies zwingt Ex-Panther John Griffin zu einer ersten Auszeit, knappe 3 Minuten sind nun gespielt. Diese scheint seinen Akteuren einiges gebracht zu haben, denn nun sind sie es, die das Radio laut aufdrehen und ähnlich wie ein Sturm über das Spielfeld wirbeln. Bis zur Mitte dieses Startviertels scoren nur mehr sie, lassen dabei unser Team alt aussehen und verwandeln ein 2:10 in ein 13:10 was uns natürlich nicht amüsiert. David Jandl kann dann diesen Wirbel der Hauptstädter aufhalten, und zwar standesgemäß mit einem Dreipunkter. Bis zur ersten Viertelpause entwickelt sich dann ein Schlagabtausch, die Führung wechselt ständig hin und her. Bei der Schlußsirene aber prangt ein 17:16 für unsere Mannschaft, die in diesem 1. Spielabschnitt von Paul Radakovics, Stefan Neudecker und Kapitän Christop Astl verstärkt werden, von der Anzeigentafel.
Das 2. Viertel beginnt für beide Teams ziemlich mager. Die ersten Angriffe verlaufen jeweils im Sand, es dauert über eine Minute, bis endlich eine Mannschaft in diesem Spielabschnitt anschreiben kann. Es sind dies gottseidank unsere Panthers, die in Person von Marko Car über Punktezuwachs auf ihrem Konto jubeln dürfen. Der Kroate ist aus der Distanz erfolgreich, er baut unsere Führung auf 20:16 aus. Shawn Ray gelingt aber gleich der Konter, er steuert per Lay-up 2 Punkte für seinen neuen Arbeitgeber bei. Sebastian Koch macht es dem Altmeister gleich, er schafft aber nicht nur den Ausgleich, sondern kann mit einem Freiwurf wieder die Führung zurückholen. In dieser Tonart geht es dann auch weiter. Beide Mannschaften bieten nun ihr bestes Basketball auf, niemand kann sich absetzen, einmal liegt die eine Fünf voran, das andere Mal die andere. Beide Mannschaften sind sich nun endgültig der Wichtigkeit dieser Begegnung bewußt, so ist auch der Halbzeitstand von 41:39, glücklicherweise für unsere Mannen, erklärbar. Alfred Hitchcock läßt grüßen.
Die Halbzeitpause scheint den Gästen von der Donau besser getan zu haben als unseren Jungs. Predrag Miletic gelingt nämlich per Sprungwurf der Ausgleich zum 41:41. Aber gottseidank sind auf unsere Seite auch Marino Sarlija und Marko Car nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen. Die Beiden bescheren uns mit 5 Punkten en suite wieder die Führung, ehe Stjepan Stazic aus der Ferne trifft und damit zeigt, daß noch immer mit ihm zu rechnen ist. Unsere Panthers aber wollen es heute wissen, genauer gesagt jetzt. Sie alle nehmen sich nun ein Herz, ziehen alle an einem Strang, mauern in der Defense und und treffen in der Offense fast aus allen Rohren. Gute 2 Minuten vor Ende dieses 3. Viertels, in dem wir wirklich Spitzenbasketball zelebriert haben, liegen wir sage und schreibe mit 69:51 voran. Den Donaustädtern gelingt bis zur Schlußsirene noch ein kleiner Run, mit einem 69:55 für unsere orangen Helden geht es in die letzte Viertelpause. Der Big Win ist zum Greifen nah.
14 Punkte Vorsprung sind gar nicht so wenig, diese aber über einen Zeitraum von 10 Minuten, also 1 Viertel, zu verteidigen oder gar auszubauen, das kann ziemlich schwierig sein. Erst recht ist es das, wenn der Gegner BC Vienna heißt. Dieser ist immer für eine Überraschung gut, ein paar Dreier da, ein paar gute Defenses dort, und schon ist der Vorsprung nicht mehr so groß. Die ersten 5 Punkte in diesem letzten Viertel sind ein Produkt des BC Vienna, unsere Burschen müssen jetzt auf der Hut bleiben. Marko Car, der an diesem Tag so richtig explodiert und am Ende ua 35 Punkte und 13 Rebounds zu Buche stehen haben wird, beruhigt vorerst einmal mit einem Dreipunkter die Gemüter in der Thermenhauptstadt. Seyni N’Diaye kontert nun unter dem Korb und bringt sein Team auf 10 Punkte an unseres heran. Anschließend gelingt es uns vorerst nicht, unseren Vorsprung auszubauen. Jetzt darf Sebastian Koch für 2 Freiwürfe an die Linie. Da er beide verwerten kann, beträgt der Rückstand seiner Equipe nur mehr 8 Punkte. Dies bringt uns aber nicht aus der Bahn, das stachelt uns so richtig an. Hannes Ochsenhofer zeigt wieder einmal Verantwortung, er bringt sich jenseits des großen Wurfkreises in Position, wirft und trifft zum 75:64. Das ist nun so etwas wie die Vorentscheidung. die Vorentscheidung zu unseren Gunsten. Ab jetzt ziehen wir souverän unsere Kreise, diktieren endgültig das Geschehen auf dem Court und halten die Führung konstant zweistellig. Bis zum Spielende wird das ein wahrer oranger Triumphzug, ein exquisites 89:78 ist der Lohn für dieses geile Spiel unserer Panthers.
Was war das für eine Gala, die uns unsere Panthers da am letzten Sonntag im Fasching bereitet haben. Von Anfang bis zum Ende waren wir die Herren am Platz, fast durchwegs waren wir in Führung, hatten die Partie unter Kontrolle, das war ganz nach dem Geschmack aller Anwesenden, Fans und Team. Man möge dies beibehalten, so kann das was werden mit dem Play-Off-Einzug.
In dieser Woche sind wir nicht im Einsatz, wir sind nämlich spielfrei. Unser nächstes Spiel steigt am Donnerstag, den 09. März, Beginnzeit ist 19:00. Dieses Spiel ist ein Heimspiel, und zwar gegen unseren großen Lokalrivalen, die Gunners aus Oberwart.
Auch diesmal schließe ich mit der Statistik:
Klaus Vollstuber

Scorer: Car 35, Sarlija 18, Ochsenhofer 14, Jandl 8, Radakovics 8, Iliev 4, Astl 2 bzw. Stazic 26, Koch 22, Clemmons 10

Foto: Pictorial, Angelika Novak