Ernst Jakob in OW

Panthers verlieren gegen Wels

Am Freitagabend stand für unsere heißgeliebten orangen Burschen der erste Teil der Oberösterreich-Woche auf dem Spielplan. In unserer Stadthalle empfingen sie vor guter Kulisse die Flyers aus Wels, gegen die wir schon das erste Heimspiel verloren haben. Und auch diesmal gelang es uns nicht, diese Begegnung mit Erfolg abzuschließen, ganz im Gegenteil. Trotz eines relativ guten Startviertels gehen wir gegen die Messestädter mit 78:94 unter, bedingt aber auch durch den verletzungsbedingten Ausfalls von Wesley Gordon Mitte des vorletzten Spielabschnitts.
Unser Head Coach Goran Patekar und sein Assistant Coach Adnan Bajramovic vertrauen zu Spielbeginn wie schon die letzten Male zuvor auf Jakob Ernst, Luka Gaspar, Kapitän Marko Car, Christopher Reyes und Wesley Gordon. Auf Seiten der Trabrennbahnstädter bauen Head Coach Sebastian Waser und sein Assistant Coach Dimitris Sarikas auf Siyani Chambers, Kapitän Davor Lamesic, Elijah Wilson, Carlos Novas Mateo und Milovan Draskovic.
Das Startviertel beginnt für unsere Panthers relativ gut, können wir nämlich den Ball nach dem Aufwurf und somit den ersten Angriff dieses Abends erobern. Diesen können wir aber leider nicht erfolgreich abschließen, Jakob Ernst kann einen Distanzwurf nicht im Korb unterbringen. Auch bei den Oberösterreichern läuft es nicht auf Anhieb rund, Milovan Draskovic ist es dann, der nach einer Dreiviertelminute die 2:0-Führung für sein Team herstellt. Kurz darauf ist es aber endlich soweit, Marko Car, unser Kapitän, fabriziert die ersten Panthers-Punkte an diesem Abend. Da er sogar von außerhalb des großen Wurfkreises trifft, ist unsere erste Führung im Ausmaß von 3:2 perfekt. Als dann auch noch Christopher Reyes per Lay-up zum 5:2 nachsetzt, wird die Stimmung in St. Stadthalle gleich viel besser. Die Statutarstädter halten gleich dagegen, Milovan Draskovic ist abermals erfolgreich, 2 Punkte von ihm bedeuten das 4:5 aus Sicht des Gästeteams. In dieser Tonart geht es die nächsten Momenten denn auch frisch und munter weiter. Unsere Boys legen vor, die Fünf von Sebastian Waser kann aber sogleich verkürzen. Nun aber tritt Wesley Gordon an die Freiwurflinie. Nach einem Foul an ihm während eines Wurfs, der keine Punkte einbringt, darf er 2mal freiwerfen. Der US-Boy weiß, was zu tun ist und versenkt beide im Korb. Danach darf Christopher Reyes an der Linie ran, einmal, und auch das gelingt mit Erfolg. Carlos Novas Mateo läßt das aber nicht auf sich sitzen, er verkürzt für die Oberösterreicher via Lay-up auf 8:12. Der Konter unseres Teams läßt nicht lange auf sich warten, Marko Car netzt abermals 3 Punkte ein. Dies ist auch der Startschuß für die beste orange Phase dieses Spiels. In dieser spielen wir mit den Gästen teilweise Katz und Maus, sind frischer, abgeklärter, sind sowohl in Offense wie auch in Defense mehr als eifrig. Die Fans reißt das von den Sitzen, kein Wunder, liegen wir doch gut 2 Minuten vor der ersten Viertelpause mit 24:12 voran. Doch leider haben wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn dieser macht in Person von 5 Flyers-Wels-Akteuren so richtig ernst. Innerhalb weniger Augenblicke reißen sie das Kommando an sich, machen in den letzten etwas mehr als 2 Minuten dieses Startviertels, in dem auf unserer Seite auch Paul Radakovics und die Gebrüder Roland & Klaus Reinelt zum Einsatz kommen, 12 Punkte und lassen nur mehr 1 mickriges oranges Pünktchen zu. Somit gehen wir mit einer knappen 25:24-Führung in die erste Viertelpause, in der wir schnellstens zur Ruhe und zu neuen Kräften kommen müssen.
Zu Beginn des 2. Viertels sind die Industriestädter im Ballbesitz und nutzen diesen gleich weidlich aus. Milovan Draskovic, der an diesem Abend wahrlich on fire ist, netzt zum wiederholten Male ein und bringt seine Mannschaft in Front, und zwar mit 26:25. In den nächsten Augenblicken ist einmal Schicht im Schacht, kein Team scort, was besonders für uns nicht gerade optimal ist. Jetzt tritt auch noch Davor Lamesic für 2 Freiwürfe an die Linie, kann aber gottseidank nur einen verwerten. Diese Tonart wird auch weitergespielt, Punkte sind in dieser Spielperiode eher Mangelware und wenn, machen sie die Flyers. Es ist wirklich wie verhext, egal, was unsere Mannen jetzt auch tun, es will einfach nicht klappen. So wunderbar es in den ersten 8 Minuten des Startviertels gelaufen ist, so bescheiden läuft es jetzt im 2. Spielabschnitt. Im Basketball aber kann es sehr schnell gehen, auch in diesem Fall trifft das zu. Es gelingt uns nicht nur, den Abstand zum anderen Team in Grenzen zu halten, nein, wir können den Welsern immer näher kommen.  Als Jakob Ernst zur Mitte dieses 3. Viertels 2 Freiwürfe erfolgreich versenken kann und wir 31:34 zurückliegen, keimt wieder etwas Hoffnung auf. Diese macht aber Elijah Wilson im Gegenzug etwas geringer, denn er netzt von der Ferne zum 37:31 ein. Doch Dreierwerfen, das können auch wir. Das beweisen nun hintereinander Jakob Ernst und Marko Car,  die mit 6 Punkten am Stück auf 37:37 ausgleichen können. So turbulent geht es denn auch weiter. Die Führung wechselt nun ständig, auch wir sind das eine oder andere Mal vor der Halbzeitpause voran. Doch den letzen Korb in dieser 1. Halbzeit ist eine Sache der Gäste aus Oberösterreich, die somit mit einer knappen 45:43-Führung in die große Pause gehen. Jetzt begeben sich einmal alle in die Kabinen, wo die Trainer das Sagen haben. Spannend bleibt es weiterhin auf jeden Fall.
Das vorletzte Viertel kann beginnen, den Ball besitzen gottseidank wir. Das nutzen wir sogleich aus, Christopher Reyes remisiert für uns zum 45:45. Gleich im Anschluß kann er uns mit einem Freiwurf sogar in Führung bringen, und zwar mit 46:45. Elijah Wilson verdirbt uns die Freude gleich im Ansatz, er bringt nun sein Team per Lay-up in Front. Es entbrennt nun ein Privatduell mit Christopher Reyes, der es nun krachen läßt und die Führung wieder an uns reißt. So geht es erst einmal weiter, es gibt Körbe hüben wie drüben, sowohl Dreier als auch Zweier. Aber schön langsam entscheidet sich das Pendel für eine Seite, für eine bestimmte Seite. Der Grund dafür ist ganz bitter, denn auf unserer Seite bekommt Wesley Gordon einen Schlag auf das Knie und muß verletzt raus, leider leider. Das nutzen die Gäste schamlos aus, sie reißen das Ruder an sich und gehen auch in Führung. Diese bauen sie immer weiter aus, zu Ende des 3. Viertels sind wir mit einem 60:75-Rückstand behaftet. In der letzten Viertelpause müssen wir uns rasch erholen, um im letzten Viertel noch etwas reißen zu können.
Das finale Viertel beginnt, den Ball haben aber leider die Hausruckviertler. Die nehmen das dankend an, und zwar in Person von Erwin Zulic. Das Welser Urgestein versucht es von außen und ist prompt erfolgreich. 78:60 sind die Lichtenegger nun vorne, die Entscheidung um den Sieg könnte jetzt endgültig gefallen sein. Marko Car will das so nicht hinnnehmen, jenseits der Dreipunktelinie springt er in die Höhe, wirft den Ball in Richtung Korb und ist erfolgreich. Erwin Zulic scheint das Scoren für sich entdeckt zu haben, denn abermals ist er nun von Erfolg gekrönt. Die Luft, vor allem bei unseren Panthers, ist aus der Partie entwichen. Während wir den Ausfall von Wesley Gordon einfach nicht verkraften und kompensieren können und sich mehr oder weniger dem Schicksal ergeben haben, setzen die Gäste immer mehr auf Effektivität. In der Defence machen sie zu und in der Offence treffen sie hochprozentig. So wächst ihr Vorsprung auf über 20 Punkte, und das obwohl auf unserer Seite auch Stefan Neudecker längst zum Einsatz gekommen ist. Erst in den letzten Minuten dieser Begegung geht die Waser/Sarikas-Fünf runter vom Gas, sodaß wir „nur“ mit 78:94 verlieren. Unsere Mannen müssen jetzt jedenfalls von unseren Fans trösten lassen.
Daß wir ohne Wesley Gordon auf verlorenem Posten sind, da er für uns die wertvollen Punkte macht, ist Fakt. Fakt ist aber auch, daß er am Ende des Startviertels, als unser Vorsprung nur so dahingeschmolzen ist wie ein Schneemann zu Frühlingsbeginn, auf dem Parkett war. Also müssen sich alle unsere Akteure  am Riemen reißen und auch selbst hin und wieder punkten, weil Basketball ein Mannschaftssport ist und möglichst alle Spieler möglichst viele Punkte machen sollen.
Am Sonntag geht es für uns schon weiter, wir reisen nach Oberösterreich. Ziel unserer Reise ist der Traunsee, wo wir um 17:00 in der Volksbank Arena auf die Gmunden Swans treffen. Liebe Fans, bitte Daumen drücken!
Zum Abschluß gibt es auch heute wieder den Link zum Spiel:
Klaus Vollstuber