Gaspar in Güssing

Famose Panthers holen die schwarzen Vögel aus Jennersdorf vom Himmel und ziehen ins Cup-Viertelfinale ein

Für unsere Panthers stand am Freitagabend ein schweres Spiel auf dem Programm. Im Rahmen des Cup-Achtelfinales mußten sie im Aktiv Park zu Güssing gegen die Jennersdorfer Blackbirds, denen man in der Vorbereitung noch unterlag, antreten. Angetrieben von unseren gottseidank zahlreich mitgereisten Fans hatten wir gegen die Blackbirds ziemlich leichtes Spiel, was sich in einem beeindruckenden 94:53 widerspiegelt. Head Coach Goran Patekar und sein Assistant Coach Adnan Bajramovic vertrauen zu Beginn dieses Cupschlagers auf Jakob Ernst, Marko Car, Hannes Ochsenhofer, Christopher Reyes und Wesley Gordon. Auf Seiten der Hausherren setzt Head Coach Daniel Müllner auf den Expanther Bernhard Koch, Manuel Jandrasits, Philipp Horvath, Ex-Panthers-Kapitän Christoph Astl und Noah Hajszan.
Beide Mannschaften sind schon auf dem Parkett, die Zuschauer, die Fans, haben sich wie schon viele Male zuvor im Aktiv Park zahlreichst versammelt, also kann das große Spiel schon losgehen, es kann starten. Und dieser Start gelingt unseren orangen Burschen ganz formidabel. Sie sind von Beginn an hellwach, in der Defense sowie in der Offense mehr als auf dem Posten. Vorne geben sie den Gastgebern einen Korb nach dem anderen und hinten lassen sie keinen der schwarzen Vögel zu, zumindest in den ersten Minuten. So liegen wir, nicht zuletzt dank zweier lupenreiner Dreipunkter des Ex-Ritters Jakob Ernst, mit 7:0 voran, ehe die Gastgeber in Person von Ex-Panthers-Kapitän Christoph Astl, der aus medizinischen Gründen mit Gesichtsmaske spielt, erstmals scort. Er darf nach einem Foul an ihn für 2 Freiwürfe an die Linie. Nachdem er aber nur einen davon erfolgreich im Korb versenken kann, steht es nun „nur“ 1:7 aus der Sicht des Teams aus dem Südburgenland. Hannes Ochsenhofer macht es für uns danach weitaus besser, und zwar an der Freiwurflinie. Anders als Christoph Astl gestaltet er beide erfolgreich, somit führen wir jetzt, nach knapp 2 Minuten Spielzeit, mit 9:1. Ehe Christoph Astl von der Ferne scoren kann, baut unser Sledgehammer Wesley Gordon unsere Führung gar auf 11:1 aus, was für eine Machtdemonstration unseres Teams. In dieser Tonart geht es jetzt auch weiter. Unsere Akteure lassen nicht locker, hinten lassen sie so gut wie keine Zähler der Müllner-Fünf zu, und vorne lassen sie es ordentlichst krachen, vor allem Wesley Gordon, unser Sledgehammer. Stefan Neudecker, der in diesem Startviertel wie auch der gottseidank wiedergenesene Paul Radakovics auf das Parkett gekommen ist, beendet den ersten Spielabschnitt mit einem Lay-up zum 31:17. So kann es im zweiten Viertel sehr gerne weitergehen, natürlich nach einer kurzen Rast in der ersten Viertelpause.
Das zweite Viertel beginnt gottseidank so wie das erste geendet hat, nämlich mit einem Korb für unsere phantastischen Fünf. Nach einem Layup von Christopher Reyes liegen wir nun mit 33:17 voran, was für eine Freude und was für ein Balsam für uns und unsere Seelen nach diesen nicht ganz leichten vergangenen Wochen. Aber auch das andere Team kann durchaus scoren, was der unermüdliche Christoph Astl abermals unter Beweis stellt. Gekämpft hat er bei uns ja auch schon wie der Leibhaftige, gescort hingegen hat er aber eher weniger. Der ehemalige Panther scheint seine Kollegen jetzt aber aufgeweckt zu haben, denn die kommen nun immer besser in die Partie. Immer wieder gelingen ihnen nun sehenswerte Scores, auch in der Defense stehen sie vermehrt ihren Mann. Unsere Mannnen können ihre Führung jetzt im zweiten Spielabschnitt nicht mehr so beliebig und leicht ausbauen wie noch im Startviertel. Einerseits kann man nicht erwarten, daß es die gesamten 40 Minuten so lockerflockig weitergeht, andererseits gibt Coach Goran Patekar seinen Arrivierten die eine oder andere kleine Ruhepause. Nichtsdestotrotz bleibt unser Vorsprung konstant bei über 10 Punkten, anbrennen tut da jetzt dann auch wieder nichts. Unsere Mannschaft besteht eben aus mehr als nur 5 Spielern, das zelebriert unser Trainerteam jetzt eben. Egal, wer auf dem Parkett sich gerade befindet, unsere Fünf hat das Geschehen auf dem Parkett im Griff, das ist auch schon etwas. Am Ende dieses 2. Spielabschnitts, in dem auf unserer Seite auch Roland Reinelt zum Einsatz gekommen ist, versenkt Philipp Horvath noch 2 Freiwürfe, sodaß ein Halbzeitstand von 35:50 aus der Sicht der Heimischen gegeben ist. Nun geht es erstmal in die Kabinen, wo die Trainer das Sagen und die Spieler die Möglichkeit der Erholung haben.
Die Halbzeitpause hat nicht viel Änderung gebracht, auch das dritte Viertel beginnt mit einem Korb unserer Burschen. Diesmal ist es Christopher Reyes, der für den ersten Score eines neuen Spielabschnitts verantwortlich zeichnet. Per Lay-up stellt er auf 52:35 für unser Team, Sledgehammer läßt grüßen. Wer glaubt, daß jetzt die Blackbirds etwas für ihr Punktekonto tun werden, der irrt, ganz gewaltig sogar. Die schwarzen Vögel scheinen mit den Gedanken noch immer in der Kabine zu sein, denn so wirklich auf dem Parkett anwesend sind sie nicht. Das nutzen unsere Panthers nun schamlos aus, angetrieben von unseren phantastischen fegen wir über das Parkett wie die Straßenkehrer von Roland Gogg in unserer Heimatstadt Fürstenfeld zu Beginn eines jeden Tages. Unser Punktekonto hört ja gar nicht auf zu wachsen, zur Mitte dieses vorletzten Viertels liegen wir mit 66:35 voran. Nach Adam Riese heißt das, daß wir seit der Halbzeitpause schon 14 Punkte gemacht haben, die Hausherren hingegen noch keinen einzigen. Erst jetzt nimmt sich ein Blackbird ein Herz und ändert diese Tatsache. Und dieser Jemand ist wieder einmal Christoph Astl, der aber beileibe nicht der einzig scorende schwarze Vogel ist. An der Tonart ändert das aber gar nichts, unsere Buben zelebrieren weiterhin vorne wie hinten Basketball vom Allerfeinsten. Am Ende dieses aus Panthers-Sicht mehr als imposanten dritten Viertels, in dem auch Klaus Reinelt bei uns neu ins Spiel gekommen ist, prangt ein machtdemonstrierendes 77:38 für uns von der Anzeigentafel. Der Cup-Viertelfinal-Einzug ist uns nun praktisch nicht mehr zu nehmen.
Wie schon die anderen Vierteln zuvor beginnt auch das Schlußviertel mit einem Korb unserer Jungs. Dieses Mal ist Jakob Ernst zur Stelle, er trifft aus der Distanz zum 70:38. Roland Reinelt, der wie auch sein Bruder Klaus, eine durchaus positive Probe seines Talents ablegt, assistiert seinem Klubkollegen erfolgreich. Bevor aber Noah Hajszan in dieser letzten Spielperiode für sein Team per sehenswertem Distanzwurf anschreiben kann, zeigt aber noch Stefan Michael Neudecker, daß auch er aus der Ferne erfolgreich sein kann. Nun ist das Spiel endgültig gelaufen, der Kuchen ist gegessen. Jetzt setzen beide Trainer vermehrt auf die Youngsters und geben ihnen die Spielzeit, die sie in der Menge normalerweise nicht bekommen. Aber auch in dieser Phase zeigt sich, wer der Herr im Hause ist, und daß sind unsere Jungspunde, was natürlich sehr erfreulich ist. Dies bringt Daniel Müllner, den Erben von Matthias Zollner, zur Weißglut, das kann er nicht glauben, das mag er gar nicht. Ändern kann er daran nicht viel, er kann seine Mannen nur pushen, damit sie sich nicht ganz aufgeben. So nähert sich langsam, aber sicher, der Schlußgong, der Rest ist nur noch die Kür einer aus Panthers-Sicht sehr erfreulichen Pflicht. Bernhard Koch, der ja auch einmal bei uns engagiert war, setzt mit einem Dreipunkter den Schlußpunkt dieser Cuppartie. Mit einem bravourösen 94:53 können wir uns dann von unseren Fans feiern lassen, ehe es anschließen ham noch Fürstenfeld geht.
Was war das für eine orange Machtdemonstration im Güssinger Aktiv Park! Was war das für eine pantherische Spielfreude, die wir da im Südburgenland miterleben durften! Das muß ja Auftrieb geben für unsere kommenden Aufgaben!
Die nächste Aufgabe, die unsere Panthers zu bewältigen haben, steht schon morgen auf unserem Spielplan. Im Rahmen der 10. Runde der ABL-Saison gastieren wir morgen ab 18:00 im Lions-Dome zu Traiskirchen bei den dort beheimateten Löwen.
Zum Abschluß gibt es auch heute wieder den Link zum Spiel:
Klaus Vollstuber

Scorer: Gordon 20, Ernst 17, Reyes 16, Gaspar 11, Car 11, Ochsenhofer 9, Neudecker 5, Reinelt Roland 4, Reinelt Klaus 1