Basketball ABL 2015/16 Grunddurchgang 11.Runde  Fürstenfeld Panthers vs Dukes Klosterneuburg Gary Ware (12) Jozo Rados (11)
 
Copyright Pictorial / A.Novak

office@pictorial.at
www.pictorial.at

 
Austria
Fax: +43 2242 31129
Mobil: +43 664 300 5731

Panthers schrammen knapp an einer Sensation vorbei

Am Donnerstag ging für unsere Panthers das Abenteuer Play Off weiter. Wie schon Spiel 1 am vergangenen Sonntag fand auch Spiel 2 der Viertelfinalserie auswärts beim BC Vienna in deren Hallmann Dome statt. Um nach der Auftaktniederlage nicht mit 0:2 in Rückstand zu geraten, mußte unbedingt ein Sieg her. Trotz einer durchaus tadellosen Leistung gelang dieser Auswärtssieg leider nicht, mit 65:68 fiel die Niederlage aber denkbar knapp aus.
Head Coach Radomir Mijanovic und sein Assistant Coach Adnan Hajder setzen zu Spielbeginn auf Marko Car, Luka Katura, Hannes Ochsenhofer, Gary Ware und Dejan Cigoja. Auf Seiten der Hausherren vertrauen Head Coach Darko Russo und sein Assistant Coach Ersin Sancak auf Bogic Vujosevic, Stjepan Stazic, Jonathan Augustin-Fairell, Jason Detrick und Davonte Lacy.
Die für unsere Panthers so wichtige Begegnung beginnt für uns leider nicht ganz nach Wunsch. Die Hausherren gehen durch den ehemaligen Ritter Davonte Lacy und den ehemaligen Kanonier Bogic Vujosevic schnell mit 4:0 in Führung. Altmeister Gary Ware bewahrt aber die Ruhe und sorgt mit 2 sehenswerten Sprungwürfen den Ausgleich zum 4:4. Die Gastgeber aber lassen sich davon auch nicht aus ihrer Ruhe bringen und legen sogleich einen 6:0-Run aufs Parkett. Luka Katura kann uns danach zwar mit einem Wurf aus der Mitteldistanz auf 6:10 heranbringen, aber die Haupstädter machen nun munter weiter wie vorhin, und das obwohl jetzt Paul Radakovics für Hannes Ochsenhofer aufs Feld kommt. In dieser Tonart geht das Startviertel weiter seinen Gang, hüben kontrollieren die Hausherren das Spiel, drüben haben unsere Panthers trotz hartem Kampf hinten wie vorne das Nachsehen. Mit einem komfortablen 18:12 für die Russo-Fünf geht es in die erste Viertelpause, unsere Burschen müssen schön langsam in die Gänge kommen.
Zu Beginn des 2. Viertels kommen auf Seiten unseres Teams mit Christoph Astl und Igor Chumakov neue, frische Kräfte aufs Parkett. Den ersten Korb macht dann mit Hannes Ochsenhofer einer, der nach einer kurzen Pause wieder ins Geschehen eingreift. Der Burgenländer scort per Sprungwurf zum 14:18. Kurz danach darf dann Igor Chumakov für zwei Freiwürfe an die Linie, bleibt aber leider mit nur einem davon erfolgreich. Im Anschluß daran können sich die Gastgeber aber wieder einmal um einige Punkte absetzen, ehe unsere Mannen wieder ein bißchen herankommen können. So geht es einige Zeit weiter, es ist jetzt eine packende Phase. Doch zur Mitte dieses Spielabschnitts ist es dann mit dem Frieden vorbei, die Wiener zünden wieder den Turbo und können ihren Vorsprung deutlich vergrößern. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause liegen sie 34:22 voran, doch bis zum Ende des Viertels können wir den Schaden begrenzen. Angetrieben vom neu ins Spiel gekommenen Toni Blazan könen wir einige Punkte aufholen und mit einem 29:36-Rückstand in die Kabine gehen. In beiden Kabinen haben nun die Coaches das Sagen.
Die Ruhe in der Kabine und die Worte vom Coach, das alles scheint unseren Mannen ganz gut getan zu haben. Wie verwandelt treten wir jetzt auf dem Parkett auf, Offense und Defense sind nun herrlich anzusehen. Die Wiener haben jetzt immer öfter das Nachsehen, wir holen Punkt um Punkt auf. Nach 11 orangen Punkten in Folge scort das Heimteam dann erstmals im dritten Spielabschnitt. Stjepan Stazic ist es höchstpersönlich, der diese Punkte beisteuert, und das gleich deren drei. Nun gelingen uns 4 Punkte en suite, knappe 3 Minuten vor Ende dieses Spielabschnitts führen wir mit 44:40. Die Wiener aber lassen sich das nicht auf sich sitzen, und kontern zurück. Das ist eben Play-Off-Basketball par excellence, da wird eben einem nichts geschenkt. Die Hauptstädter jedenfalls schenken uns jetzt 10 Punkte ein, es ist zum Verzweifeln. Mit einem 47:51-Rückstand gehen wir in die letzte Viertelpause, der Auswärtssieg ist noch drin.
Das Schlußviertel beginnt mit einem orangen Blitzstart, Luka Katura und Gary Ware sorgen mit 4 Punkten en suite für den Ausgleich zum 51:51. Die Russo-Fünf läßt sich nun aber nicht lumpen und antwortet auch mit 4 Punkten nacheinander. In dieser Tonart geht es nun weiter, weiter, immer weiter. Die Hauptstädter legen ein paar Punkte vor, unsere Panthers ziehen nach. Das ist nun ein völlig anderes Bild, wie es sich noch am Sonntag dargeboten hat. Unsere Panthers sind noch am Leben, wollen diesen Auswärtssieg, wollen ihn unbedingt. Sie geben nun alles, alles was sie jetzt noch zur Verfügung haben. Wir liegen zwar immer ein paar Punkte zurück, aber nie mehr als 6 Punkte. In den letzten beiden Minuten wird es so richtig spannend, spannender, als es ohnehin schon ist. Wir können immer näher an die Hausherren herankommen, 40 Sekunden vor dem Ende, nach einem Sprungwurf von Gary Ware, liegen wir nur einen Punkt zurück, nämlich 65:66. 17 Sekunden vor dem Ende sorgt Jonathan Augustin-Fairell für das 68:65 der Gäste. Jetzt muß auf unserer Seite ein Dreier her, damit wir wenigstens in die Verlängerung kommen. Diese Chance bietet sich unserem Marko Car, er wirft, der Ball fliegt, aber leider nicht in den Korb. Das Spiel ist aus, der BC Vienna gewinnt es mit 68:65 und in der Serie führt er zu allem Überdruß nun 2:0. Unseren Panthers wiederum bleibt nur die Trauer über diese Niederlage.
Liebe Panthers-Fans! Übermorgen um 18:00 steigt das erste Heimspiel in dieser Viertelfinal-Serie gegen den BC Vienna. Nach den beiden teilweise sehr unglücklichen Niederlagen in Wien liegen wir nun 0:2 zurück. Wir müssen also am Sonntag unbedingt gewinnen, um ein viertes Spiel, welches auch bie uns in der Stadthalle steigt, zu erzwingen. Dieses Vorhaben können wir aber nur mit euch schaffen, nur gemeinsam sind wir stark. Kommt also bitte alle am Sonntag zu diesem Play-Off-Kracher in unsere Stadthalle, macht sie zu einer vollen Spielstätte, unterstützt unser Team lautstark, pusht uns zum Sieg. GEMEINSAM werden wir am Sonntagabend siegen!Let’s go Panthers.
Klaus Vollstuber