Kloburg 1

Empfindliche Niederlage in Kapfenberg

Nach der empfindlichen Heimniederlage im Raubkatzenduell gegen Lions aus Traiskirchen stand am Donnerstag für unsere Truppe schon der nächste Kracher auf dem Spielplan. In Walfersam kam es zum Steirer-Derby gegen die Kapfenberg Bulls, Sky war bei dieser Begegnung live dabei. Obwohl wir hochmotiviert in diese Partie gingen, konnten wir nur in der Anfangsphase einigermaßen mit den Bullen mithalten, danach brachen wir auseinander. So liefen wir in ein wahres Debakel, mit einem klaren und deutlichen 58:99 mußten wir geknickt die Heimreise antreten.
Zu Beginn dieser Begegnung in der Obersteiermark vertraut unser Trainerteam, bestehend aus Head Coach GORAN PATEKAR und Assistant Coach ADNAN BAJRAMOVIC, auf Jakob Ernst, Luka Gaspar, Kapitän Marko Car, Christopher Reyes und Wesley Gordon. Auf Seiten der Hausherren schicken Head Coach MIKE COFFIN, der ja die Nachfolge des zum ÖBV abgewanderten Michael Schrittwieser angetreten und somit am Donnerstag sein erstes Derby gegen unsere Panthers in dieser Funktion erlebt hat, und Assistant Coach TATIANA GALLOVA Kareem Jamar, Bogic Vujosevic, Ian Moschik, Jozo Rados und Tobias Schrittwieser.
Das Topspiel der Runde beginnt für unsere Panthers nicht ganz nach Wunsch. Zwar erkämpfen wir uns den ersten Angriff, Christoher  Reyes verliert aber leider gleich unglücklich den Ball. Kareem Jamar gelingt nämlich der Steal, Jozo Rados erzielt danach die ersten beiden Punkte an diesem Abend zur 2:0-Führung für sein Team. Christopher Reyes macht es dann nach einer knapp 2minütigen Punktedürreperiode besser, mit Hilfe eines Lay-ups kann er zum 2:2 ausgleichen. Die Onemanshow von Jozo Rados geht vorerst munter weiter, mit 3 Punkten in Serie sorgt er für eine 5:2-Führung für die hochsteirischen Bullen. Gottseidank ist jetzt unser Youngster Jakob Ernst prompt zur Stelle, sein erfolgreicher Wurf aus der Distanz bringt uns das 5:5. In dieser Tonart geht es dann auch weiter, viele Punkte gibt es nicht wirklich, und wenn, sind es eher die Mannen von Mike Coffin, unnachahmlichen Art und Weise das Spiel seiner Mannschaft beobachtet und wenn nötig ins Geschehen eingreift, die für Punktezuwachs sorgen. Unsere Burschen hauen sich zwar mächtig ins Zeug, einem Rückstand laufen wir dann aber doch ständig hinterher, zumindest in diesem Spielabschnitt.  Paul Radakovics und Stefan Neudecker, die auf unserer Seite neu ins Spiel gekommen sind, können leider auch nicht verhindern, daß wir zur ersten Viertelpause mit 13:22 zurückliegen. Aber trotzdem ist weiterhin noch alles drin, nach einer kurzen Verschnaufpause kann das 2. Viertel beginnen.
 Wie schon das Startviertel beginnt der 2. Spielabschnitt nicht unbedingt so, wie wir Orangen es gerne hätten. Kareem Jamar und Brian Oliver verschaffen sich außerhalb des großen Halbkreis eine ausgezeichnete Wurfposition. Beide obersteirischen Akteure können diese optimalst nutzen und schon sind 6 Punkte mehr auf dem Konto der Mike-Coffin-Fünf. Christopher Reyes durchbricht dann zwar diese Serie der Mürztaler, aber auch nur so halb. Er darf nämlich für 2 Freiwürfe an die Linie, den Weg in den Korb findet aber nur einer davon. Der nächste Angriff der Hausherren bringt dann nichts ein, Marko Car wiederum kann anschließend unseren Rückstand um 2 Punkte verkürzen.  Nun ist sowohl hüben wie auch drüben ein erfolgreicher Distanzwurf zu verzeichnen, ehe dann so richtig die Post abgeht, aber leider nicht unsere. Innerhalb kürzester Zeit ziehen die Bullen auf 20 Punkte davon, eigentlich ohne Mühe. Unsere Burschen wirken irgendwie müde, langsam, ja vielleicht sogar lustlos. Ein Antreiber, also Marko Car, ist zwar da, aber der ist anscheinend eher mehr mit sich selbst beschäftigt als daß er wirklich seine Kollegen antreibt. Und der andere Antreiber, nämlich Hannes Ochsenhofer, ist leider noch immer zum Zuschauen verurteilt. Aus diesem Loch muß unser Team so schnell wie möglich raus. Am Ende der 2. Spielperiode steht vorerst einmal trotzdem eine 50:27-Halbzeitführung für das Heimteam zu Buche. Jetzt ist aber erst einmal Zeit für den Pausentee, in der Kabine sind die Trainer am Wort. Eigentlich hat unser Team keine Chance mehr, aber genau diese sollte sie in der zweiten Halbzeit nutzen, um das Spiel doch noch zu gewinnen.
Es ist zum Haareraufen, denn auch im 3. Viertel sind es nicht wir, die die ersten Punkte erzielen. Jozo Rados erzielt diese nach einem Assist von Tobias Schrittwieser. Christopher Reyes ist gottseidank sogleich zur Stelle, auch er steuert nun 2 Punkte für seine Mannschaft bei. Doch dies ist nur eine Momentaufnahme, die der traurigen Realität nicht entspricht.  In dieser sind weiterhin die Böhlerstädter am Zug. Sie haben ganz klar das Heft in der Hand, das Kommando über diese Begegnung am Donnerstagabend. Punkt um Punkt erzielen sie nun, ein wahres Basketballfeuerwerk zelebrieren sie  auf dem heimischen Parkett. Unsere Mannschaft wiederum hat diesem Treiben eigentlich wenig entgegenzusetzen. Nichts ist mehr zu sehen von jenem Team, das noch vor einigen Wochen den damaligen Tabellenführer, die Schwäne aus Gmunden, in die Schranken weisen konnte. Wir wirken wie eine Schülermannschaft, die vom konkurrierenden Team ein ums andere Mal ausgespielt wird und somit Punkte en masse kassieren. Am Ende dieses vorletzten Viertels, in dem auf unsere Seite Roland Reinelt neu ins Spiel gekommen ist, müssen wir mit einem horriblen 39:81-Rückstand leben. Nach der letzten Viertelpause ist bei unserer Truppe Schadensbegrenzung  angesagt.
Es ist zwar nur ein schwacher Trost, aber die ersten Punkte des Schlußakkords gehen auf das Konto unseres Teams. Marko Car übernimmt, spät, aber doch, die Verantwortung. Er begibt sich in der Distanz in Stellung, wirft den Ball Richtung Korb und trifft sogar. Davon läßt sich das gastgebende Team aber bei weitem nicht beeindrucken, Trainersohn Marck Coffin tut es Marko Car gleich, auch er ist aus der Ferne erfolgreich. Das Pulver beider Formationen dürfte nun vorerst verschossen sein, knappe 2 Minuten lang ist weder da noch dort ein Punktezuwachs zu verbuchen.  Brian Oliver durchbricht diese nicht ganz glanzvolle Phase, er dunkt zum 86:42 für seine Kollegen und sich ein. In weiterer Folge mobilisieren unsere Mannen zwar noch alle Kräfte, verkürzen den Rückstand zwar phasenweise auf unter 40, der Kuchen aber, der ist gegessen. In den letzten Spielminuten mutiert die Partie mehr und mehr zu einem Trainingsspiel. Jegliche Vehemenz ist entwichen, die Feuer sind erloschen. Mit einem Statementergebnis von 99:58 für die Kapfenberg Bulls endet dieses Steirer-Derby, unsere Panthers müssen nun schnellsten Probleme beiseiteschaffen und Lösungen finden.
Nach diesem Derby darf und kann man nicht so ohne weiteres zur Tagesordnung übergehen. Dieses Spiel gilt es knallhart zu analysieren, um danach die richtigen Schlüsse zu ziehen. Natürlich ist die Mannschaft leider dezimiert, das Fehlen von Hannes Ochsenhofer nicht zu kompensieren, aber die fünf Spieler, die auf dem Parkett stehen, sollten kämpfen bis zum Umfallen. Das muß in die Köpfe der Spieler, Hannes Ochsenhofer zurück aufs Spielfeld und David Jandl ist ja anscheinend auch im Anmarsch.
Nach dem samstägigen All-Star-Game sollte das Training wieder konzentriert aufgenommen werden, auch Regeneration sollte auf dem Programm stehen, damit man mit frischen Kräften die nächsten Aufgaben angehen kann.
In der nächsten Woche stehen für unsere Mannen gleich 2 Runden auf dem Spielplan. Am Freitag, 02.02.2018, mit Beginn um 19:00 gastieren wir bei UBSC Raiffeisen Graz. Am darauffolgenden Sonntag, 04.02.2018, empfangen wir um 18:00 die Dukes aus Klosterneuburg, natürlich in St. Stadthalle.
Zum Abschluß gibt es auch heute wieder den Link zum Spiel:
Klaus Vollstuber