Team Sieg in Graz

Panthers gaben sich in Graz keine Blöße

Das Highligth-Video zum Spiel am Sonntag in Graz:

Presented by Heiltherme Bad Waltersdorf!

Jetzt Neu: Fit in den Frühling mit der Heiltherme Bad Waltersdorf! Neu ab Mai 2017: Surfen im Thermalwasser mit FloatFIT!

Leicht verunsicherte Panthers halten sich gegen UBSC Graz schadlos.
Am Sonntagabend fand das 4. und gleichzeitig letzte Derby zwischen unseren Panthers und dem UBSC Graz statt. Wie in den letzten 3 Duellen gewann auch dieses Mal unsere Truppe, und zwar in der Unionhalle in der Landeshauptstadt. Ohne den schwer verletzten Marko Car taten wir uns extrem schwer, letztendlich konnten wir mit einem doch souveränen 76:64 die Heimreise nach Fürstenfeld antreten.
In Spiel 1 nach der doppelt bitteren Heimniederlage gegen die Gunners aus Oberwart vertraut unser Head Coach Pit Stahl auf Marko-Car-Ersatz Paul Radakovics, Hannes Ochsenhofer, David Jandl, Marino Sarlija und Simeon Iliev. Auf Seiten der Landeshauptstäder setzt der spanische Head Coach Lluis Pino Vera auf Anton Maresch, Drago Brcina, Milos Krivokapic und die beiden Ex-Panther David Hasenburger und Fabian Richter.
Der erste Angriff dieses Steirerderbys geht auf unser Konto. Hannes Ochsenhofer kann diesen positiv gestalten und uns aus der Distanz mit 3:0 in Front bringen. Diese Führung ist leider nicht von allzu großer Dauer, David Hasenburger auf der Gegenseite ist ebenso von außen erfolgreich, was den Ausgleich zum 3:3 bedeutet. In weiterer Folge entwickelt sich ein offener Schlagabtausch, die Führung wechselt ständig hin und her, kein Team kann sich absetzen, zumindest vorerst. Unserem Team gelingt es dann aber, immer besser ins Spiel zu kommen. Zweimal können wir uns um 5 Punkte von den Gastgebern entfernen, beide Male aber sind sie aber wieder rasch zur Stelle. In der 8. Minute liegen wir erneut 5 Punkte voran, nämlich 19:14. Aber anstatt diesen Abstand zumindest beizubehalten, gelingt uns bis zum Ende dieses ersten Spielabschnitts, in dem auch Jakob Ernst, Luka Gaspar, Stefan Neudecker und Kapitän Christoph Astl neu ins Spiel kommen, nicht mehr allzuviel. Die Hausherren schaffen nicht nur den Ausgleich, sondern sie können durch einen erfolgreichen Distanzwurf von Milos Krivokapic mit 21:20 in Führung gehen. Mit diesem Spielstand geht es dann in die erste Viertelpause, Spannung ist weiterhin garantiert.
Zu Beginn des 2. Viertels ist wiederum Milos Krivokapic zur Stelle, per Sprungwurf baut er die Führung seines Teams um weitere 2 Punkte aus. Marino Sarlija läßt das aber gottseidank nicht auf sich sitzen, er bringt uns ebenfalls per Sprungwurf auf 22:23 an die Hausherren heran. Stefan Neudecker kann sich nun in Szene setzen, er kann uns mit einem Zweipunkter in Führung bringen, das macht unser Youngster ziemlich gut. Seine Kollegen machen es dann zwar auch nicht ganz schlecht, aber man merkt, vor allem in der Offense, die Verunsicherung. Alle suchen Marko Car, der sitzt aber leider verletzt oben auf der Tribüne und kann uns nicht helfen. Wir können uns zwar das eine oder andere Mal von den Uhrturmjungs absetzen, aber diese lassen sich dann aber doch nicht so leicht abschütteln, sie kämpfen sich jedes Mal wieder zurück. Gegen Ende dieses Spielabschnitts aber erhöhen wir unsere Konzentration, können die Truppe von Lluis Pino Vera in die Schranken weisen und als das Schlußsignal ertönt, liegen wir mit 40:35 voran. Mit dieser 5-Punkte-Führung können wir wie das andere Team auch dem Coach in der Kabine bei seiner Halbzeitpredigt lauschen.
Die Halbzeitpause scheint beiden Mannschaften nicht besonders gutgetan zu haben. Es dauert nämlich laaange 2 Minuten, bis endlich ein Score in diesem 3. Viertel zustande kommt. Marino Sarlija ist der Erlöser und er ist es für uns. Ein Sprungwurf von ihm läßt den Ball im Korb landen, 2 Punkte mehr kommen auf unser Konto. David Hasenburger kann im Gegenzug den Rückstand seines Teams um 2 Zähler verkürzen, doch lassen wir uns davon nicht beirren. Jetzt starten wir nämlich den Panthers-Expreß, innerhalb von knappen 3 Minuten ziehen wir auf 9 Punkte davon. Unsere Mannen scheinen nun nicht mehr gar so geschockt zu sein, das Werkl stottert nicht mehr, es läuft. Die Murstädter geben zwar alles, im Moment aber hat nur eine Mannschaft das Kommando auf dem Parkett, und das ist unsere. Es ist wirklich schön anzuschauen, was unsere Burschen da jetzt veranstalten, unsere zahlreich angereisten Fans kommen voll auf ihre Kosten und bereuen ihr Kommen nicht, ganz und gar nicht. Auch in den letzten Minuten dieser 3. Spielperiode, in der auf unserer Seite auch Admir Ado Zukic zum Einsatz kommt, gehen wir nicht vom Gas. Somit gehen wir mit einer doch komfortablen 60:47-Führung in die letzte Viertelpause, im letzten Viertel müssen wir aber trotzdem noch auf der Hut bleiben.
Zu Beginn des letzten Viertels werden den Gastgebern 2 Freiwürfe zugesprochen. Armin Domitner ist der Nutznießer davon, im Korb unterbringen kann er aber nur einen. Auf unserer Seite muß man aber leider noch etwas warten, um den ersten Score des Schlußabschnitts feiern zu können. Anton Maresch nutzt das aus, er bringt seine Mannschaft auf 10 Punkte an unsere heran. Diese unsere Mannschaft erkennt nun aber den Ernst der Lage, Christoph Astl und Hannes Ochsenhofer knallen nun 5 Punkte en suite auf das Parkett der Unionhalle. Armin Domitner kann zwar jetzt 2 Punkte einstreuen, aber wir sind nun im letzten Viertel angekommen und agieren auch so. Wir geben mächtig Gas, lassen die St. Leonharder ordentlich alt aussehen und halten damit auch unseren Vorsprung komfortabel hoch. Dieser hält sich bei 14-18 Punkten, der Sieg ist uns nicht mehr zu nehmen. In den letzten Minuten lassen wir es dann ein wenig ruhiger angehen, UBSC Graz kann ein paar Punkte gutmachen, schlußendlich können wir mit einem 76:64 von dannen ziehen. Aber vorher kommt noch Marko Car hinunter auf das Spielfeld, sodaß unsere Fans noch unsere gesamte Mannschaft feiern können.
Die Übung Steirer-Derby gegen UBSC Graz ist also auch im 4. Anlauf gelungen, auch ohne Marko Car. Es war zwar nicht ganz einfach, unsere Spieler haben zwar eine Zeitlang gebraucht, um sich auf die neue Situation einzustellen, dann ist es aber ganz gut gelungen. Hoffentlich gelingt uns dies auch in den nächsten Spielen, das Play Off sollte sich für unsere Mannen doch noch ausgehen.
In dieser Woche steht nur eine Runde auf dem Spielplan. In dieser kommt es am Samstag in unserer Stadthalle zu einem wahren Schlüsselspiel. Um 19:00 steigt nämlich das Raubkatzenduell gegen die Lions aus Traiskirchen, einem unserer Konkurrenten um den Platz an der Sonne.
Zum Abschluß gibt es auch heute wieder die Statistik:
Scorer Panthers: Ochsenhofer 21, Sarlija 16, Iliev 16, Radakovics 9, Astl 6, Ernst 3, Gaspar 2, Neudecker 2, Jandl 1