Jandl gegen Graz

Richtungsweisende Woche für unsere Panthers

In dieser Woche stehen für unsere Burschen in Orange zwei Spiele, beide in der Fremde, auf dem Spielplan der Admiral Basketball Bundesliga. Diese könnten eigentlich unterschiedlicher nicht sein, geht es doch gegen Mannschaften unterschiedlicher Tabellenregionen. Am Donnerstag um 19:30 gastieren wir bei den Oberwart Gunners, die in der letzten Saison das Double geholt haben und momentan schon wieder souverän an der Tabellenspitze thronen. Und am Sonntag um 17:00 fordern wir die Traiskirchen Lions, die so wie wir um einen Play-Off-Platz ringen, zum Raubkatzenduell in deren Lions Dome.
Es ist schon erstaunlich, was Gunners-Head-Coach Chris Chougaz da in den letzten beiden Saisonen veranstaltet. In der letzten Spielzeit wurde er mit seinem Team nicht nur zu Hause in eigener Halle sensationell, aber trotzdem durchaus verdient Cupsieger, nein, er führte seine Burschen danach auch gleich zum Meistertitel. Hauptverantwortlich dafür waren so exzellente Spieler wie Quincy Diggs, Adomas Drungilas und Chris Ferguson. Dieses geniale Trio gehörte aber zu jenen Spielern, die den Verein nach der erfolgreichen Saison verlassen haben. Natürlich blieben die Kanoniere im Sommer nicht untätig, holten neue Spieler wie Cedric Kuakumensah, Jamari Traylor und Andell Cumberbatch, vermischten diese mit den alteingesessenen Spielern wie Georg Wolf, Benjamin Blacevic und fertig war der neue Erfolgsmix. Obwohl der Saisonstart noch etwas holprig verlaufen ist, ua. der Supercupsieg nicht eingefahren werden konnte, eilen die Oberwarter Gunners auch heuer wieder von Sieg zu Sieg und schauen sich den Rest der Liga von ganz oben an. Alle diese Vorzeichen sprechen eine ganz klare Sprache, nämlich die, daß die Hausherren am Donnerstag der klare Favorit sind, haben sie doch auch in Basketballeuropa gezeigt, daß Österreich nicht nur für gute Skifahrer bekannt ist, sondern auch für gute Basketballmannschaften. Aber halt, unsere Panthers fahren sicher nicht in Ehrfurcht erstarrt ins Südburgenland, um die Punkte dortzulassen. Dafür sorgen schon die Herren Stefan Neudecker, Paul Radakovics, Hannes Ochsenhofer und David Jandl, die allesamt den Großteil ihrer Karrieren in Oberwart verbracht haben und jetzt zeigen wollen, was sie noch immer draufhaben, und das ist noch immer sehr viel. Aber auch ihre Kollegen sind momentan sehr gut drauf, haben wir doch die letzten 5 Spiele en suite gewinnen können. Dieses Spiel sollte man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen, dieses ewige Südderby. In den nächsten 3 Wochen werden die Panthers auf Jakob Ernst verzichten müssen, er unterzieht sich eines Routineeingriffes, der schon länger geplant war. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen, dass er bald wieder dabe ist.
Die Lage bei den Traiskirchen Lions, wo wir am Sonntag ab 17:00  zu Gast sind, stellt sich völlig anders dar als jene in Oberwart. Die Löwen haben zwar einen sehr guten Kader dem Spieler wie Expanther Jason Detrick, Florian Trmal, Benedikt Danek und Fabricio Vay angehören, aber man kommt ganz einfach nicht in den Tritt. Die Niederösterreicher haben zwar beide Spiele gegen die Panthers gewonnen, aber sonst ist das schon äußerst dürftig. 8 Siege stehen 11 Niederlagen gegenüber, das war zuviel für Head Coach Georgi Mladenov aus Bulgarien, dieser wurde in der Zwischenzeit vom Italiener Luigi Gresta ersetzt, an seiner Seite ist nach wie vor Assistant Coach Stefan Grassegger. Anders als wir Panthers sind die Traisenstädter im Cup ausgeschieden, gegen Zweitligist Mistelbach mußte man völlig überraschend die Segel streichen. In der vergangenen Meisterschaftsrunde konnte man aber ein Ausrufezeichen setzen, ein Sieg bei den wiedererstarkten Schwänen aus Gmunden ist ja auch nicht alltäglich. Wie schon erwähnt, haben wir beide bisherigen Rabkatzenduelle verloren, das muß sich natürlich ändern, es geht ja auch um einen Play-Off-Platz. Man sieht also, es ist jede Menge Zündstoff vorhanden, aber fair bleibt es immer.
Liebe Panthers-Fans, unterstüzt unser Team wenn irgend möglich bei diesen beiden Spielen, so zahlreich und lautstark, wie es geht. Denn nur gemeinsam sind wir stark!
Klaus Vollstuber