Iliev in Klobg klein

Im dritten Anlauf gelang den Bulls der erste Sieg

Panthers verlieren in der Hochsteiermark blütenweiße Derbyweste
Am Samstagabend stand für unsere orangen Burschen in Walfersam das Steirerderby gegen die Kapfenberg Bulls auf dem Spielplan. Anders als in den vorherigen Saisonderbys gegen die Obersteirer und auch gegen UBSC Graz gingen wir diesmal leider nicht als Sieger vom Parkett. Nach einer beherzten, im Endeffekt aber leider glücklosen, Leistung, mußten wir mit einer 92:99-Niederlage die Heimreise antreten.
Zu Beginn dieses Derbys vertraut unser Head Coach zum wiederholten Male Marko Car, Hannes Ochsenhofer, David Jandl, Marino Sarlija und Simeon Iliev. Auf der anderen Seite setzt das Kapfenberger Triumvirat, also Head Coach Michael Schrittwieser und seine beiden Assistant Coaches Adnan Bajramovic und Tatiana Gallova, auf Kareem Jamar, Bogic Vujosevic, Filip Krämer, Carl Baptiste und Tobias Schrittwieser.
Der erste Angriff an diesem Derbyabend geht auf das Konto der Hausherren. Der Ex-Gunner Bogic Vujosevic probiert es von außen, sein Wurf findet aber nicht den Weg in den Korb. Da sein Teamkollege Filip Krämer, Sohn der österreichischen Basketball-Legende Roman Krämer, den Offensivrebound holen kann und zum Drüberstreuen gleich selbst ein Lay-up verwandeln kann, gehen die Bulls mit 2:0 in Führung. Simeon Iliev auf unserer Seite kann jetzt zwar zum 2:2 ausgleichen, doch die Gastgeber kommen nun so richtig in Fahrt und zünden erstmals ihren Turbo so richtig. In den nächsten Minuten übernehmen sie eindeutig das Kommando, sind immer einen Schritt vor unsere Jungs und erspielen sich dadurch ein 9:2. Simeon Iliev kann diesen Run nach gut 2 Minuten zwar durch einen lupenreinen Dreipunkter zwar unterbrechen, stoppen kann er ihn aber dann doch nicht. Die Fünf von Michael Schrittwieser ist weiterhin hellwach, trifft nach wie vor aus allen Lagen und läßt uns nach gut der Hälfte dieses Startviertels mit einem klaren 18:7 ziemlich alt aussehen. Daß wir das aber gottseidank nicht sind, das beweisen unsere Akteure in weiterer Folge. Nun finden wir immer besser ins Spiel, treffen vorne mehr und lassen hinten weniger zu. So schaffen wir es tatsächlich, noch vor dem Ende dieses Spielabschnitts auszugleichen und zwar auf 26:26. Bogic Vujosevic mit 2 erfolgreichen Freiwürfen sorgt dafür, daß die Obersteirer doch mit einer Führung, und zwar im Ausmaß von 28:26, in die erste Viertelpause gehen.
Der Start in das 2. Viertel gelingt beiden Teams nicht, es dauert mehr als eine Minute bis zum ersten Score. Dieser kommt von Ex-Panther Milan Stegnjaic, der mit einem Wurf aus der Distanz trifft und damit die Führung seines jetzigen Klubs auf 31:26 ausbaut. Das ist eben bis zu diesem Zeitunkt unser Schicksal, wenn unsere Hoffnung groß wird, wird sie von den Kapfenbergern gleich einmal gedämpft. 3 Minuten nach Wiederbeginn gibt es erst die nächsten Punkte, es sind dies gleich deren 3, und die gibt es für unsere Panthers. Marko Car wird bei einem vermeintlichen Dreipunktewurf, der nicht sein Ziel findet, gefoult. Daher darf er für 3 Freiwürfe an die Linie und wie es sich für ihn gehört, verwertet er alle drei und bringt uns damit auf 29:31 an die Gastgeber heran. Diese fighten wieder zurück und können sich erneut ein bißchen von unserem Team absetzen. Zur MItte dieses Spielabschnitts liegen sie 8 Punkte voran, es steht 42:34. Unsere Fünf aber gibt nicht klein bei, legt alles, was sie an Herz, Leidenschaft und Kampfgeist auf das Parkett der Sporthalle Walfersam und kann auf diese Art und Weise den Rückstand wieder verkleinern, und wie. Gute 4 Minuten vor der Halbzeitpause fehlen uns nur mehr 3 Punkte auf das gegnerische Team, das kann was. Aber leidergottes geht es erst in 3 Minuten in die Kabinen, und in diesen zeigen die Obersteirer wieder was sie draufhaben, und das ist sehr viel. Angetrieben von ihrem enthusiastischen Publikum, der Bank und des Trainerteams drehen sie abermals voll auf, treffen wieder von überall und gehen mit einem souveränen 54:46 in die große Pause. Für unsere Panthers heißt es jetzt tief durchatmen, die Kräfte wieder zu mobilisieren und die Konzentration für eine Aufholjagd zu erlangen.
 Die 2. Halbzeit beginnt mit einem erfolgreichen Dreier, ein oranges Dress trägt der erfolgreiche Werfer aber leider nicht. Es ist dies der Bulle Carl Baptiste, der die Führung seiner Mannschaft auf 57:46 ausbaut. Marino Sarlija kann quasi postwendend kontern, durch ein Lay-up verringert er unseren Rückstand auf 9 Punkte. Dieser nun nur mehr 1stellige Vorsprung aus Sicht der Hochsteirer ruft Michael Schrittwieser auf den Plan, er beordert seine Fünf zu einer Time Out. In dieser dürfte er dir richtigen Worte gefunden haben, denn danach finden seine Jungs wieder in die Spur zurück. Sie trotzen dem beinharten Kampf unserer beherzten Jungs und ziehen wieder davon. So gelingt es ihnen, zwischen beiden Mannschaften 13 Punke zu bringen, etwas mehr als 2 Minuten ist es da noch bis zur letzten Viertelpause. Doch unsere Burschen, die das Herz noch immer am rechten Fleck haben, kämpfen sich bis zur Schlußsirene noch einmal an die Mürztaler heran. Mit einem 68:75, das noch alles für den Schlußabschnitt offenläßt, geht das 3. Viertel zu Ende.
Der erste Angriff im letzten Spielabschnitt ist von oranger Farbe, doch das ist schon das einzig Positive daran. Trotz größter Mühe gelingt es uns nicht, Kapital daraus zu schlagen. So machen die Hausherren wieder einmal dann einen Korb, wenn wir ihn am meisten brauchen würden. Und da sie aber nicht nur den nächsten machen, sind die Bullen nicht einmal nach 90 Sekunden im 4. Viertel 9 Punkte voran, sie führen mit 79:70. In dieser Tonart geht es in der nächsten Zeit dann auch weiter. Unsere Panthers hauen sich voll rein, kämpfen, kratzen und beißen, doch belohnt werden sie leider nicht, der Rückstand auf die Gastgeber bleibt bei 6-8 Punkten. Das ist jetzt zwar nicht schlecht, gibt uns sogar noch alle Siegchancen, doch so langsam sollten wir nicht nur vorne was reißen, sondern auch hinten dichtmachen. Doch zweiteres gelingt uns leider nicht, die Zeit verrinnt, Minuten werden Sekunden, und das Spiel, das Steirerderby ist vorbei. Wir haben zwar selbst recht passable 92 Punkte auf unser Konto verbuchen können, doch weil die Bulls 99 gemacht haben, ist das Spiel verloren und die blütenweiße Steirerderbyweste angepatzt.
Einerseits haben unsere Burschen leider nicht nur das samstägliche Derby gegen die Kapfenberg Bulls und damit auch die blütenweiße Derbyweste verloren. Andererseits haben unsere Burschen aber niemals aufgesteckt, immer gekämpft, in den wichtigen Momenten aber leider einfach kein Glück gehabt. Nun gilt es im Training, die guten Dinge zu verbessern und die schlechten Dinge gleich zu streichen.
In der kommenden Woche stehen unserer Truppe gleich 2 Spiele ins Haus. Am Donnerstag reisen wir nach Wels, wo wir ab 19:00 im Sky-Live-Spiel der Runde den WBC fordern. Am Sonntag um 17:00 empfangen wir zu Hause in unserer Stadthalle den BC Vienna.
Scorer Panthers: Iliev 26, Sarlija 23, Car 20, Ochsenhofer 16
Nachfolgend gibt es auch heute wieder die Statistik:
Klaus Vollstuber