Ochsenhofer in wels 2

Entfesselte Panthers gewinnen gegen Graz mit 78:71

Ein Sieg der Selbstvertrauen gibt. Gegen die noch in der Vorbereitung ungeschlagenen Grazer legen in der ersten Halbzeit los, speziell der neue Guard Simmons bereitet den Panthers enormes Kopfzerbrechen, aber auch unter dem Korb war der UBSC Graz gefährlich. Nelson und der Grieche Stratakis scoren fast nach belieben, bei den Panthers wollte zu Beginn der Ball nicht in den Korb. So betrug der Rückstand an die 13 Punkte. Eine Kabinenpredigt von Neo-Coach Goran Patekar wirkte wie ein Wunder, das Team kam ganz anders aus der Kabine. Die ersten Wurfe wurden getroffen und dann spielte man sich in einen wahren Spielrausch. Angetrieben von Hannes Ochsenhofer spielte vor allem Stefan Neudecker ganz super. Auch die beiden US-Boys wurden immer stärker, Gordon war am Rebound präsent und Chris Reyes machte viele seiner 20 Punkte in der zweiten Halbzeit. Die Grazer steckten aber nicht auf und so wurde es ein enges Spiel, erst ein Dreier von Hannes Ochsenhofer brachte die Vorentscheidung, weil man auch die Freiwürfe am Ende traf.

Es war ein sehr wichtiger Sieg, der viel Selbstvertrauen im Hinblick auf das erste Meisterschaftsspiel, am 4.10. um 19:30 gegen Traiskirchen, geben sollte. Auch mit den jungen Spielern, wie Gaspar, Reinelt, Koka und Zukic konnte man vollauf zufrieden sein. Paul Radakovics traf einige wichtiger Dreier und das ohne Marko Car, der weiterhin geschont wurde. Bis zum ersten Meisterschaftsspiel sollte er wieder fit sein.