Reyes Chris quer in Gmund

Glücklose Panthers verlieren Raubkatzenduell in Traiskirchen nach hartem Kampf

 
Nach dem furiosen Cupauftritt am Freitag in Güssing stand für unsere orangen Lieblinge am Sonntag der nächste Auftritt auf dem Programm.  Und dieser war das Raubkatzenduell gegen die Löwen in Traiskirchen. Mit dem Schwung vom Aktiv Park wollte man auch im Lions Dome bestehen. Dies gelang leider nicht ganz, denn am Ende mußten wir trotz harten Kampfes mit einer 65:75-Niederlage leben.
 Unser Trainerduo Head Coach Goran Patekar und Assistant Coach gibt vor dieser Begegnung am 1. Adventsonntag Jakob Ernst, Kapitän Marko Car, Hannes Ochsenhofer, Christopher Reyes und Wesley Gordon sein Vertrauen. Auf Seiten der Hausherren setzt Head Coach Zoran Kostic mit seinem Playing Assistant Coach Ramiz Suljanovic auf den immer jungen Ex-Panther Sir Shawn L. Ray, die beiden Benedikts, Youngster Güttl und Urgestein Danek, Aleksandar Andjelkovic und Jozo Brkic.
Der Start in dieses Basketballspiel ist eine klare Sache für die Gastgeber. Sir Shawn Ray und Jozo Brkic bringen ihr Team innerhalb einer Minute mit 4:0 in Front. Unsere Burschen lassen sich davon aber nicht beeindrucken und kontern jetzt sofort. Hannes Ochsenhofer ist sofort auf der Dreierlinie erfolgreich und bringt uns damit auf 3:4 an die Löwen heran. Wesley Gordon kann danach zwar nur einen von zwei Freiwürfen im Korb unterbringen, dafür sind nun seine Kameraden hellwach. Nach nicht einmal 4 gespielten Minuten prangt eine respektable 12:6-Panthers-Führung von der Anzeigentafel des Lions Dome. Verantwortlich dafür zeichnen eine bärenstarke Defense und eine schwungvolle Offense. Die Traisentaler lassen sich dann aber doch nicht so leicht abschütteln, nach 4 Punkten en suite können sie auf 10:12 verkürzen. Jetzt sind aber wieder unsere Panthers an der Reihe. Konzentriert und zusammen können sie sich wieder aufs Wesentliche konzentrieren, also hinten dichtmachen und vorne punkten. Dies gelingt so gut, daß wir nicht einmal 2 Minuten vor Ende dieses Startviertels sogar mit 23:14 voranliegen. Leider können die Löwen bis zum Ende dieser ersten Spielperiode, in der auf unserer Seite auch Stefan Neudecker und Paul Radakovics zum Einsatz kommen, einige Punkte gutmachen. Aber auswärts mit einer 23:17-Führung in die erste Viertelpause zu gehen, ist ja auch nicht ganz schlecht.
 Der Start in das zweite Viertel ist eine eigene Geschichte. Keines der beiden Teams kann ihre ersten Angriffe nicht erfolgreich abschließen. So dauert es etwas mehr als 2 Minuten, bis endlich der erste Score dieses Spielabschnitts erfolgt. Diesen schafft gottseidank unser Team, Christopher Reyes ist für diesen via Lay-up  verantwortlich. Danach ist dann Martin Maximilian Trmal erstmals im 2. Viertel für seine Mannschaft, aber unsere Panthers haben das Visier wieder gut eingestellt. Knapp 3 Minuten nach Wiederbeginn scheinen wir wieder in der Spur zu sein, liegen wir jetzt nämlich mit 28:19 voran. Aber Shawn Ray wäre nicht Shawn Ray, wenn er jetzt sein Team im Stich lassen würde. Mit 4 Punkten in Führung weckt er seine Kollegen wieder auf, gibt ihnen damit Selbstvertrauen und die machen in den nächsten Minuten einen Punkt nach dem anderen. 3 Minuten vor der Halbzeitpause gehen die Löwen wieder in Führung erstmals nach dem 4:0 zu Spielbeginn. Unsere Jungs sind aufgrund dieses Runs der Heimischen zwar ein wenig geschockt, klein beigeben tun sie aber auch nicht.  Das 2. Viertel, in dem bei uns auch Luka Gaspar und Roland Reinelt auf das Parkett gekommen sind, endet aber trotzdem mit einer knappen 35:33-Führung der Hausherren. Jetzt ist aber einmal Zeit für die Halbzeitpause, in den Kabinen haben jetzt die Trainer das Sagen. Weiterhin ist noch alles möglich in diesem Raubkatzenduell.
 Die Halbzeitpause scheint unseren Pantherbuam, allen voran Jakob Ernst, gutgetan zu haben. Der ehemalige Ritter im orangen Dress probiert es aus der Distanz und ist sogleich erfolgreich. Das tut gut und steckt damit auch Christopher Reyes  an. Dieser darf nun für 2 Freiwürfe an die Linie, beide von ihnen  verwertet er zum erfreulichen Zwischenstand von 38:35 aus unserer Sicht. In weiterer Folge entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften schenken sich jetzt gar nichts, auf Advent oder Weihnachten wird keine Rücksicht genommen. Ist das eine Team nur ein paar Punkte voran, dann kontert schon das andere und der Vorsprung ist dahin. Die Fans, besonders jene der Heimmannschaft, kommen jetzt voll auf ihre Kosten. Zur Mitte dieses vorletzten Viertels steht es 41:41, es bleibt heiter auf dem Parkett des Lions Domes.  Unsere Panthers kämpfen zwar weiter wie die Berserker, aber   die Traisenlöwen bekommen etwas Übergewicht und können eine Führung erobern und diese ausbauen. Gottseidank gelingt es uns, den Schaden bis zum Ende dieser Spielperiode zu begrenzen. Mit einer 51:47-Führung für die Kostic-Fünf geht es nun in die letzte Viertelpause, es bleibt weiterhin spannend.
 Der Start in das Schlußviertel verläuft sehr spektakulär. Roland Reinelt assistiert Christopher Reyes zu einem Alley-oop, daß einem nur so die Augen herausfallen. Nun sind wir an den Lions dran, 49:51 liegen wir jetzt nur zurück. Das lassen die Hausherren sich aber nicht bieten, Aleksandar Andjelkovic und Jozo Brkic übernehmen nun das Kommando.  Mithilfe ihrer Teamkollegen bauen sie ihre Führung  fast wie im Blitztempo auf 60:52 aus. Dies ist jetzt zwar nicht entscheidend,  könnte aber für die restliche Begegnung von Bedeutung sein. Zur Mitte dieser Spielperiode darf unser Kapitän Marko Car an die Freiwurflinie, beide dieser Möglichkeiten kann er zum 56:60 verwerten.  So steigt die Hoffnung bei uns wieder, hier und heute einen Coup zu landen. Doch im Gegenzug ist doch wieder ein Löwe zur Stelle, Benedikt Güttl springt jenseits der Dreierlinie in die Höhe, wirft und das Punktekonto seines Teams wächst um 3 Punkte an.  In dieser Tonart geht es jetzt weiter, die Panthers halten dagegen, aber die Löwen scoren. Unser Team intensiviert nun ihre Bemühungen, kreiert sogar den einen oder anderen offenen Wurf. Aufgrund  einer gewissen Hektik gehen diese großteils ins Nichts, die Zeit läuft uns davon und dann ist sie auch schon um. Der Blick auf die Anzeigentafel offenbart eine 65:75-Niederlage für uns,  unsere Bemühungen wurden also leider nicht belohnt.
Ein abwechslungsreiches Wochenende für unsere Panthers ist zu Ende gegangen. Von den Leistungen her kann man sowohl mit dem Cupspiel in Güssing und auch dem Meisterschaftsspiel in Traiskirchen, ergebnismäßig differenziert das natürlich. Auf jeden Fall  muß unsere Mannschaft jetzt zur Ruhe kommen und bis zu den nächsten Spielen wieder ordentlich trainieren.
Auch an diesem Wochenende stehen für unsere Mannen wieder 2 Spiele auf dem Programm, beide werden zu Hause in unserer Stadthalle durchgeführt. Am Freitag empfangen wir die Bulls aus Kapfenberg und am Sonntag UBSC aus Graz, Spielbeginn ist jeweils um 17:00.
Zum Abschluß kommt auch jetzt wieder der Link zum Spiel:
Klaus Vollstuber

Scorer Panthers: Reyes 29, Car 12, Ochsenhofer 10, Ernst 6, Neudecker 3, Radakovics 3, Gordon 2